Stacks Image 5316
Stacks Image 5319
Stacks Image 5322
Stacks Image 5325
Stacks Image 5328

Meditativer Tanz und Ausdruckstanz - Tanz Gebärde Poesiexxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx Bibliodrama - ein Erkundungsweg, ... ein Begegnungsweg, ... ein Erkenntnisweg

Meditation - Körperwahrnehmung, Sakraler Tanz oder Gebärden, Sitzen in der Stille, Gehen im Schweigenxxxxxx

xxxxxxxMusik - Elementare Musik ist nie Musik allein, sie ist mit Bewegung, Tanz und Sprache verbunden.xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxRhythmik - In der Wechselbeziehung von Klang und Bewegung werden Wahrnehmungen der Sinneseindrücke sensibilisiert und die motorischen Fähigkeiten und Bewegungen differenziert.

 
Stacks Image 5012
Stacks Image 5015
Stacks Image 5018
Stacks Image 5021
Stacks Image 5024

Meditation

Der Weg des Herzens

ICH berge dich in deinem Schweigen,
damit du den Klang der Stille hörst.
ICH berühre dich in deinem Gehen,
damit dich MEIN Urrhythmus durch Raum und Zeit bewegt.
ICH trage dich in deinem Standpunkt,
damit du im Urgrund MEINES Seins verankerst.
Freue dich, du MEIN Ebenbild.


Franz-Xaver Jans-Scheidegger, Worte - geboren aus Schweigen. Kösel.

Mit dem Wort Meditation wird eine Vielzahl von Übungen beschrieben, die sowohl bei den Weisen anderer Religionen, als auch im Christentum - vor allem bei den christlichen Mystikern - zu finden sind. Gemeinsam ist die Entdeckung des Atems als Lebenshauch des göttlichen Geistes. Wenn der Atem ruhig und gleichmäßig strömen kann, beruhigen sich Geist und Seelenkräfte. Ein Zustand der Sammlung stellt sich ein, mit dem wir die Hinwendung zum Grund unseres Seins einüben und uns öffnen für die liebende Gegenwart der göttlichen Lebensquelle, die in der Kernmitte unseres Menschseins lebendig da ist und uns von allen Seiten umgibt (Ps 139).

Das Herzensgebet ist eine Übungsweise der Meditation auf dem Weg des Herzens (Via Cordis). In der frühen Kirche entstanden, ist das mantrische Gebet bis heute lebendig geblieben. Das Leitwort auf dem Weg zum inneren Frieden (Hesychia) ist in der Tradition der Wüstenväter und Mütter die Anrufung des Gottesnamens 'Jesus Christus‘. Es kann auch ein Wort sein, das uns geschenkt wird und uns zutiefst berührt. Im Klang des Herzenswortes können sich Wahrnehmungsräume öffnen zu vertiefter Selbst- und Gotteserkenntnis. Daraus wächst die Frucht zur Liebesfähigkeit und die Bereitschaft, in je eigenem Maße ethische Verantwortung zu übernehmen.

 
Stacks Image 5034
Stacks Image 5037
Stacks Image 5040
Stacks Image 5043
Stacks Image 5046

Meditativer Tanz

Tanz Gebärde Poesie

Jedes Geschöpf ist mit einem anderen verbunden,
und jedes Wesen wird durch ein anderes gehalten.
Die Blumen bieten einander den Duft ihrer Blüte an,
ein Stein strahlt seinen Glanz auf die anderen,
und alles, was lebt, hat einen Urtrieb nach liebender Umarmung.
Aus Liebe ist die Schöpfung hervorgegangen,
weil die Liebe das Allererste war.

Hildegard von Bingen, Lebensworte-Quellverlag


„Alles wirkliche Leben ist Begegnung“, sagt Martin Buber.
Begegnung mit Menschen, mit der Natur, mit dem Universum; Begegnung mit Musik, die uns bewegt; Begegnung mit Worten, die uns anrühren; die Begegnung mit Gott und in allem: die Begegnung mit uns selbst. Das wunderbare Spiel des Tanzes erlaubt immer wieder die Bewegung aufeinander zu und wieder voneinander weg.

In einfachen, ruhigen oder auch beschwingten Tanzchoreografien, geben wir einander Halt im Kreis, verbinden und lösen und lassen uns tragen von Musik, die der Seele gut tut. Poetische Texte und Gebärden –nach der Harmoniemethode von Nanni Kloke ® – vertiefen das jeweilige Thema.

Meditation in Kreistanz und Gebärde ermöglicht Körper- und Selbsterfahrung und eröffnet Zugänge zur Sinnsuche der Seele. Tore nach innen lassen sich öffnen: in heilsamer Wechselwirkung von Musik und Tanz; in der Freude am gemeinsamen Schwingen und Klingen; im Bewegen, was mich bewegt. Tanzwege werden so zu Wandlungswegen im Jahreslauf.

 
Stacks Image 5056
Stacks Image 5059
Stacks Image 5062
Stacks Image 5065
Stacks Image 5068

Bibliodrama

Erkundung, Begegnung, Erkenntnis, Heilung


Bibliodrama ist ein Erkundungsweg,
der über Energie und Leib-Arbeit und sinnliche Wahrnehmung, in Identifikation und spielerischer Freiheit Räume eröffnet. Wenn wir mit dem Körper und mit allen Sinnen die alten Texte verstehen, kann sich ein heilender Raum öffnen, der Kräfte freisetzt und neue Zugänge zu lebendiger Spiritualität aufzeigt.

Bibliodrama ist ein Begegnungsweg.
Wir begegnen biblischen Texten – mit all ihrer Freundlichkeit und Widerständigkeit. Unsere Lebensfragen und unser sehnendes Suchen nach Sinn, Glück, Heilung, Heimat, nach Arbeit und erfüllten Beziehungen, bringen wir mit der biblischen Weisheit in Verbindung. Wir schöpfen Mut, unsere je eigenen Begabungen ins Spiel zu bringen, unsere Erfahrungen und Erkenntnisse miteinander zu teilen und zusammen zu wirken. Wir erleben in einer Gruppe, wie gut es tut, Theologie mit Leib und Seele zu treiben.

Bibliodrama ist ein Erkenntnisweg.
Die Grundbewegungen und Themen der biblischen Geschichten und die verdichteten Erfahrungen der Menschen biblischer Zeit, können uns im Spiel in die Wahrnehmung des Göttlich-Geistigen hinein öffnen. Sie ermöglichen uns, das noch nicht geschöpfte oder verloren gegangene Wissen heraufzuholen und bewusst mit unseren Lebensthemen zu verbinden. Die Erfahrung im Hier und Jetzt führt durch Reflexion zu einer vertieften Selbsterkenntnis, die uns in den Alltag begleiten und ihn verändern kann.

Bibliodrama ist auch ein Heilungsweg.
„Wie wir uns einlassen, formen die biblischen Geschichten sich in uns zu lebendigen Kräften und Leitbildern, die wir für die Heilung der Geschichten unserer Zeit brauchen“. Heidemarie Langer, Vielleicht sogar Wunder. Heilungsgeschichten im Bibliodrama. Kreuz Verlag.
 
Stacks Image 5078
Stacks Image 5081
Stacks Image 5084
Stacks Image 5087
Stacks Image 5090

Ausdruckstanz

Die Tanzform Ausdruckstanz auch „New Dance“ genannt, ist eine ganzheitliche Richtung zeitgenössischen Tanzes, die sich aus Modern Dance seit den frühen 70er Jahren entwickelt hat. Im Vordergrund stehen die Improvisation und die Entfaltung des eigenen tänzerischen Potentials. Voraussetzung ist die Freude an der Bewegung und eine stabile Grundkondition. Anfänger und Fortgeschrittene sind gleichermaßen willkommen.

„Ich bewege, was mich bewegt.“

 
Stacks Image 5100
Stacks Image 5103
Stacks Image 5106
Stacks Image 5109
Stacks Image 5112

Musik - Rhythmik

„Elementare Musik ist nie Musik allein, sie ist mit Bewegung, Tanz und Sprache verbunden. Sie ist eine Musik, die man selbst tun muss, in die man nicht als Hörer, sondern als Mitspieler einbezogen ist.“ (Carl Orff)

Die Rhythmisch-Musikalische Erziehung  verbindet Bewegung, Musik und Sprache. Ihr Ziel ist die sach- und situationsgebundene Entwicklung der Sensomotorik (Wechselbeziehung zwischen Hören, Sehen, Tasten und Bewegen). In der Wechselbeziehung von Klang und Bewegung werden Wahrnehmungen der Sinneseindrücke sensibilisiert und die motorischen Fähigkeiten (Bewegungen) differenziert.
Nach oben zur STARTSEITE
Herzlich willkommen auf meiner Homepage. Ich bin Cornelia Staib und freue mich über Ihr Interesse ...
 
Aktuelle Termine ...

Download: Aktueller Flyer



Nach oben zur STARTSEITE